Wenn Slack ans Lüften erinnert: Clevere Lösungen fürs Smart Office

„Hey Boss, ich will mehr ‚smart‘!“ Klingt seltsam, aber wir würden uns jedenfalls nicht wundern, wenn Vorgesetzte künftig solche oder ähnliche Wünsche öfters von ihren Mitarbeitern hören. Wer die Vorteile des Smart Homes zu schätzen gelernt hat, wird sich sicherlich auch am Arbeitsplatz ein besseres Raumklima wünschen. Für Unternehmen bietet die Digitalisierung des Bürogebäudes ebenfalls viele Vorteile. Sie senkt die Energiekosten, erleichtert die Zutrittskontrolle und erhöht durch ein besseres Gebäudemanagement die persönliche Produktivität der Beschäftigten. 

Und das Beste daran ist: Für diese Art der Gebäudeautomation muss niemand Wände aufstemmen, Kabel verlegen und Server einrichten. Mit Conrad Connect sowie gängigen Geräten und Diensten aus dem Internet of Things ist die Zukunft des Büros eine Frage von Plug-and-play und Drag-and-Drop. Die Community von Conrad Connect hat bereits viele Projekte erstellt, die Sie als gebrauchsfertige Projekte ganz einfach und schnell übernehmen können. Wir stellen praktische Projekte fürs Smart Office vor.

smart office

Smarter Start in den Arbeitstag

Für einen angenehmen Start in den Arbeitstag können Sie bereits sorgen, bevor Sie das Smart Office überhaupt betreten haben. Statt auf den letzten Drücker zur Arbeit zu hetzen oder gar zu spät zu kommen, hilft Ihnen Ihr Smart Home, rechtzeitig das Haus zu verlassen. Das Projekt Go to work erinnert Sie mithilfe von Smart Lighting freundlich aber bestimmt daran, wann es Zeit ist, aufzubrechen. Werktags zu einer definierten Uhrzeit lässt es vernetzte Leuchtmittel von Ikea oder einer anderen kompatiblen Marke für 30 Sekunden aufflammen.

Rund um Ihr Zuhause herrscht morgens vielleicht noch schönster Sonnenschein, doch am Standort Ihres Smart Office im Laufe des Tages möglicherweise nicht mehr. Das Projekt Regenschirm nicht vergessen von Conrad Connect hilft Ihnen dabei, das Bürogebäude trockenen Fußes zu betreten und zu verlassen. Ist es aktiv, erinnert Sie ab sofort eine SMS daran, den tragbaren Wetterschutz rechtzeitig einzustecken, wenn es laut Wettervorhersage an Ihrem Arbeitsort regnet.

Smarte Parkplatzsicherung und Zutrittskontrolle

Zu den vielen Aufgaben des modernen Gebäudemanagements gehört es, Behindertenparklätze auszuweisen, um Menschen mit Einschränkungen einen barrierefreien Zugang zu gewährleisten. Aber wer hat schon die Zeit, die Parkfläche immer im Blick zu behalten und zu prüfen, ob jemand dort falsch parkt? 

Sparen Sie sich diesen Aufwand und halten Sie mithilfe von Conrad Connect Falschparker von diesen Stellplätzen fern. Verwenden Sie dafür das Projekt zur Parkplatzsicherung. Dafür hinterlegen Sie in einem Google Kalender, wann der Parkplatz für berechtigte Beschäftigte oder Besucher reserviert ist. Anschließend installieren Sie die IP-basierte Überwachungskamera Netatmo Presence. Sie kann dank Künstlicher Intelligenz Autos von anderen Motiven unterscheiden. Bemerkt Sie außerhalb der festgelegten Termine ein abgestelltes Fahrzeug, beleuchtet eine smarte Lichterkette ein großes Schild vor dem Parkplatz mit der Aufschrift „Unberechtigt abgestellte Fahrzeuge werden abgeschleppt“. Sofern gewünscht, ruft zusätzlich eine Pushover-SMS automatisch den Abschleppdienst.

Anhand des verwandten Kameramodells Netatmo Welcome und eines smarten Türschloss wie das von Tapkey können Sie ferner die Zugangskontrolle zum Gebäude automatisieren. Nur wenn die Kamera während der Bürozeiten Mitarbeiter oder andere befugte Personen erkennt, gewährt das Tapkey-Schloss ihnen Zugang zu den Räumen. Sobald die Kamerasoftware hingegen eine unbekannte Person feststellt, erhält der Sicherheitsdienst eine E-Mail, damit er nach dem Rechten sieht.

Die Vorteile dieser Lösung: Sie müssen keine Schlüssel ausgeben, sodass auch nie wieder welche verloren gehen können. Und weil Sie neben dem smarten Schloss mit der Kameraerkennung noch eine zweite Authentifizierungsebene einziehen, erhöhen Sie die Sicherheit erheblich. Der Aufwand für diese Lösung ist gering. Denn Tapkey und Netatmo Welcome lassen sich ohne Hilfe von Spezialisten installieren und bedienen.

Netatmo Welcome WLAN IP Überwachungskamera
Überwachungssysteme können auch unauffällig sein, wie hier die Netatmo Welcome WLAN IP Überwachungskamera z.B., die sich durch ein modernes Design gut in ihr Umfeld integrieren lässt.

Besprechungsräume automatisch aufschließen und perfekt klimatisieren

Nicht nur die Außentüren, auch die Türen zu Besprechungsräumen stehen zu Recht nicht rund um die Uhr für alle offen. Dank smarter Technik muss aber niemand mehr das Gebäudepersonal bitten, die Türen aufzuschließen. Denn mit dem Projekt Smart Office synchronisieren Sie den Zutritt mit dem Besprechungsterminen im Google Kalender und steigern so Ihr Management auf ein nächstes Produktivitätslevel. Wenn im Terminplan nicht nur steht, um welches Thema es geht, sondern vor allem die Namen der Teilnehmer, können diese per Android-Handy, iPhone oder NFC-Transponder den Raum zur entsprechenden Zeit betreten.

Doch warum sollten Sie es bei der automatisierten Zugangskontrolle belassen, wenn Sie auch gleich das Raumklima mitsteuern können. Schließlich sorgen wohl temperierte Räume dafür, dass die Ideen besser fließen und die Besprechung dadurch möglicherweise schneller zu einem guten Ende findet. Bei dem genannten Projekt erhöht die Heizung die Raumtemperatur auf einen festgelegten Wert, wenn ein Meeting ansteht, und drosselt sie wiederum, wenn niemand mehr den Raum benötigt.

Soll das System stattdessen lieber für eine angenehme Kühle sorgen, greifen Sie zum Projekt für die automatische Zugangskontrolle mit Klimaanlagensteuerung. Dann fährt das Sensibo-System die Klimaanlage hoch, wenn der eingebaute Temperaturfühler mehr als 22 Grad im Raum misst. Wahlweise können Sie das gleiche Projekt mit einem Netatmo-Temperaturfühler verwenden. In beiden Fällen ist die Zugangskontrolle mit Tapkey-Schlössern integriert.

Prima Klima im intelligenten Büro

Besprechungsräume zu klimatisieren ist ja gut und schön. Aber natürlich wünschen sich Mitarbeiter auch angenehme Temperaturen an Ihrem Arbeitsplatz. Schließlich hängt stark davon ab, wie produktiv und effizient sie arbeiten können. Verwenden Sie smarte Heizkörperthermostate, um die Raumtemperatur auf einen konstanten Wert zu halten. Ist dieser erreicht, riegeln die digitalen  Thermostate die Energiezufuhr ab. Das spart Kosten und verhindert überheizte Räume. Zu welchen Bürozeiten und welchen Tagen welche Zielwerte zu erreichen sind, legen Sie mit diesem oder diesem Projekt fest.

Schlechte und stickige Luft lassen sich im Smart Office ebenfalls vom Arbeitsplatz fern halten. Ist die Luft zu feucht, senken Sie den Wert mit diesem Projekt, das zu den Bürozeiten per WLAN-Steckdose einen Lufttrockner aktiviert. Befinden sich die Büroräume in einer Umgebung, die von Feinstaub oder anderweitig schlechter Außenluft betroffen ist, können Sie mit diesem Projekt einen Luftreiniger einschalten.

Wollen Sie mit einem Projekt nicht nur einzelne Maßnahmen steuern, sondern möglichst viele Aspekte abdecken, hilft Ihnen die Vorlage Machen Sie Ihr Büro smart weiter. Diese benachrichtigt Mitarbeiter automatisch, wenn es zu laut oder Zeit zum Lüften ist. Außerdem weisen smarte Lampen am Ende eines Arbeitstages darauf hin, wenn nicht alle Fenster richtig geschlossen sind. Abschließend können Sie über das Projekt alle Mitarbeiter mit einer Wettervorhersage für den nächsten Tag informieren, damit diese rechtzeitig und vor allem sicher ins Unternehmen kommen können.

Alle Augen auf Slack im Smart Office

Gute Kommunikation ist im Büro alles. Statt sich in diversen Infokanäle zu verzetteln, zentralisieren viele Teams ihren Gedankenaustausch in dem Messaging-Tool Slack. Daher ist es praktisch, dass sich Slack in Smart-Office-Routinen integrieren lässt. Wer in eine Aufgabe vertieft ist, nimmt oft nicht wahr, wie die Luft um ihn oder sie herum stickig wird. Registriert das Netatmo-Innenraummodul einen hohen CO2-Wert, erinnert in Slack ans Lüften. Damit das Fenster wiederum nicht zu lange aufsteht und die Heizwärme zur Straße rausgeht, kann Slack eine Erinnerung an alle Teammitglieder schicken, das Fenster wieder zu schließen. So bekommen garantiert alle den Hinweis mit.

Lüften mit Conrad Connect
Ans Lüften - gerade an kalten Tagen - zu erinnern, ist wichtig für gute Konzentartionsfähigkeit am Arbeitsplatz. Image by fizkes – stock.adobe.com

 

Lüften mit Conrad Connect
Zudem kann mit Lüften oft hohe Luftfeuchtigkeit vermieden werden. Image by andrei310 –  stock.adobe.com

 

Ab in den Feierabend

Irgendwann ist die letzte E-Mail des Tages oder der Woche geschrieben. Dann heißt es: Ab nach Hause, in den Feierabend oder gar ins Wochenende! Damit nachts und am Wochenende, das Smart Office nicht sinnlos Energie verpulvert oder zur leichten Beute für Einbrecher wird, automatisieren Sie am besten Licht, Heizung und Alarmanlage.

Beispielsweise schaltet dieses Projekt zur Sicherheit am Wochenende vom Freitagabend um 18 Uhr bis Montagmorgen um 8 Uhr die Heizung aus und die Alarmanlage an. Das setzt natürlich voraus, dass in der Zwischenzeit auch wirklich niemand mehr in den Räumen arbeitet. Wünschen Sie sich eine flexiblere Lösung, können Sie die Feierabendsteuerung von einem Präsenzmelder auslösen lassen. Erst wenn alle das Büro verlassen haben, fährt das System in diesem Fall Licht, Heizung und Rollläden herunter.

Sie haben weitere Ideen für einen produktiveren und komfortableren Alltag im Smart Office? Erstellen Sie im Regel-Editor von Conrad Connect einfach Ihr eigenes Projekt.